Mac-Anwendungen deinstallieren

Im Gegensatz zu Windows, wo Programme ihre eigenen Deinstallationsprogramme haben, ist das Entfernen einer Mac-Anwendung in der Regel so einfach wie das Ziehen des Symbols aus dem Ordner „Programme“ in den Papierkorb. Aber manche hartnäckige Mac-Software lässt sich nur schwer löschen. Hier erfahren Sie, wie Sie Mac-Programme endgültig deinstallieren können – ein Prozess, der Ihnen hilft, Platz auf dem Mac zu schaffen, und der ihn auch beschleunigen kann.

Warum das Löschen von Programmen auf dem Mac anders abläuft als unter Windows

Unter Windows müssen Programme mit Hilfe spezieller Installationsassistenten installiert und – was noch wichtiger ist – mit denselben Mechanismen wieder entfernt werden.

Durch die schlampige Haushaltsführung von Microsoft konnten Softwareentwickler anfangs viele fragmentierte Teile ihrer Programme an beliebiger Stelle auf dem Startlaufwerk C: installieren. Abgesehen von den Sicherheitsproblemen, die dadurch entstehen können, ist die Deinstallation von ausführbaren Programmen unter Windows eine Aufgabe, die normalerweise nur von automatisierten Programmen übernommen werden kann.

Auf einem Mac liegen die Dinge jedoch etwas anders. Als Apple 2001 Mac OS X auf den Markt brachte, wurde die Unix-Methode beibehalten, die Systemdateien vom Arbeitsbereich des Benutzers zu trennen.

So werden Programme in der Regel im Verzeichnis /Applications gespeichert, und die Einstellungen des Benutzers, wie diese Anwendung konfiguriert werden kann, werden in ~/Library/Preferences gespeichert. Zusätzlich gibt es möglicherweise einige notwendige unterstützende Dateien, die in ~/Library/Application Support und /Library/Application Support gespeichert sind. Und das war’s auch schon.

Die Anwendungen selbst, die sich im Anwendungsordner befinden (obwohl sie auch woanders gespeichert sein können), sind eigentlich Bündel aus vielen Dateien, die alle zusammen verpackt sind. Für den Benutzer genügt ein Doppelklick auf das Symbol einer Anwendung – oder ein Klick auf eine Verknüpfung im Dock – und die Anwendung wird gestartet, wobei alle benötigten Ressourcen, die im Anwendungspaket und anderswo gespeichert sind, verwendet werden.

Das heißt, um eine Anwendung unter macOS zu deinstallieren, müssen Sie sie nur in den Papierkorb ziehen. Es ist nicht nötig, etwas anderes zu tun… jedenfalls in den meisten Fällen.

Wenn Sie den Mac nicht mit einem Administrator-Account betreiben, werden Sie auch nach einem Administrator-Passwort gefragt, um eine App zu löschen.

So löschen Sie eine Mac-App mit Launchpad

Sie können eine App auch mit Launchpad löschen, das alle Ihre Apps in einer iOS-ähnlichen Oberfläche anzeigt.

Um Launchpad zu öffnen, klicken Sie auf F4 (die Taste, die ein Gitter mit sechs Quadraten anzeigt).
Suchen Sie die App, die Sie entfernen möchten.
Drücken Sie die Opton/Alt-Taste.
Klicken Sie nun auf „Löschen“, um zu bestätigen, dass Sie das Programm entfernen möchten.wie Sie Mac-Anwendungen löschen
So entfernen Sie ein Programm vollständig von einem Mac
Es gibt ein paar Fälle, in denen die oben genannten Schritte nicht ausreichen. Einige Anwendungen haben vielleicht ein paar Einstellungen oder andere Dateien, die auf Ihrem Mac verstreut sind. Es kann aber trotzdem einfach sein, diese zu entfernen.

Möglicherweise müssen Sie die Einstellungen der Anwendung aus Ihrem Bibliotheksordner löschen. So geht’s:

Zunächst müssen Sie auf den Ordner „Bibliothek“ zugreifen – dieser ist seit Mac OS X 10.6 standardmäßig ausgeblendet, aber Sie können ihn ganz einfach freischalten. Öffnen Sie den Finder und klicken Sie auf das Dropdown-Menü „Gehe zu“ in der oberen Leiste und halten Sie bei angezeigtem Menü die Wahl-/Alt-Taste gedrückt.
In der Dropdown-Liste erscheint zwischen Home und Computer die Option Bibliothek – klicken Sie darauf, um den Ordner zu öffnen.
Blättern Sie nun durch die Liste der Ordner und suchen Sie den Ordner, der mit der zu deinstallierenden Anwendung zusammenhängt.
So deinstallieren Sie Softwareanwendungen auf dem Mac: Anwendungsunterstützung
Wenn Sie diesen Schritt abgeschlossen haben, müssen Sie die Verzeichnisse der Anwendungsunterstützung über den Finder öffnen und nach einem Ordner suchen, der Daten enthält, die sich auf die zu löschende Anwendung beziehen.

Mac-Anwendungen lassen sich nur schwer löschen

Es gibt jedoch einige Anwendungen, die sich nicht so gut an diese Regeln halten. Zu den Beispielen, die wir gesehen haben, gehören Adobe- und Microsoft-Anwendungen für den Mac sowie Nagware/Hilfsprogramme wie MacKeeper.

Das letztgenannte Programm, das verspricht, Ihren Mac zu säubern und schneller zu machen, tut alles, um Dateien an schwer zu löschenden Stellen zu installieren. In diesem Beispiel entfernt das mitgelieferte Deinstallationsprogramm nach der Deinstallation der Anwendung nicht unbedingt den gesamten unerwünschten Müll.

In diesem Fall müssen Sie auf unerwartete Startdämonen („launchd“-Dateien) achten, die den automatischen Start versteckter Anwendungen beim Booten ermöglichen.

Erfahrene Mac-Benutzer können die Befehlszeile Terminal.app verwenden, um unerwünschte Fragmente aufzuspüren und zu entfernen. Eine etwas weniger gefährliche Methode ist ein grafischer Dateifinder wie das wunderbare Find Any File, das alle versteckten Dateien findet, die Apple bei normalen Spotlight-Suchen verbirgt.

Dennoch ist diese Methode nur mit Vorsicht zu genießen, da sie wichtige Systemdateien löschen kann. Generell sollten Sie sich davor hüten, etwas von Ihrem Mac zu löschen, das die Eingabe eines Administratorkennworts erfordert.

Auf diese Art von Deinstallationsvorgängen gehen wir in einem separaten Artikel ein: Entfernen von Mac Antiviren-Software.

Anwendungen wie Safari oder Mail oder andere Anwendungen, die zum Lieferumfang von MacOS gehören, können Sie nicht löschen.